Spiritualität - Versuch einer Definition

Anker Symbol für Glaube, Reigiösität, Spiritualität

Hier "meine" Definitition des Wortes und der menschlichen Dimension  SPIRITUALITÄT.

Ich hätte es nicht besser sagen können als die Europäische Gesellschaft für Palliativmedizin - mit einigen Ergänzungen im Austausch mit anderen Klinikseelsorger*innen in Deutschland.

Als ein Beginn, nachzudenken. Hat das was mit mir zu tun?


Ursprüngliche Textvorlage (englisch): EAPC (European Association of Palliative Care) taskforce on Spiritual Care in Palliative Care 2010 (eapcnet.eu)
Übersetzung aus dem Englischen: Thomas Kammerer 2013-2015
Erweiterungen durch das Mainzer „Spiritual Care Update“ Februar 2018

Spiritualität ist eine dynamische Dimension des Menschseins.

Sie zeigt sich in der Art und Weise, wie Menschen als Einzelne und in Gemeinschaft Sinn, Bedeutung und Transzendenz erfahren, ausdrücken, gestalten und/oder suchen, und wie sie mit dem Moment, mit sich selbst, mit anderen, mit der Natur, mit für sie Bedeutsamen und/oder dem Heiligen verbunden sind bzw. sich damit verbinden.

Spiritualität kommt vorwiegend in narrativer und symbolischer Form zum Vorschein.

Das spirituelle Feld ist multidimensional:

1. Existentielle Herausforderungen (z.B. Fragen, welche Identität, Sinn, Leiden und Tod, Schuld und Scham, Versöhnung und Vergebung, Freiheit und Verantwortung, Hoffnung und Verzweiflung, Liebe und Freude betreffen).

2. Wertorientierte Überzeugungen und Haltungen (z.B. was für jede Person das Wichtigste ist, wie sie die Beziehung zu sich selbst, Familie, Freunde, Arbeit, dingliche Natur, Kunst und Kultur, Ethik und Moral und das Leben an sich wahrnimmt und einordnet).

3. Religiöse Überzeugungen und Fundamente (z.B. Glaube, Glaubensinhalte und Praktiken, die Beziehung zu Gott oder dem Endgültigen).


Ursprünglicher Text der EAPC zur Referenz:
(http://www.eapcnet.eu/Themes/ProjectsTaskforces/EAPCTaskforces/SpiritualCareinPalliativeCare.aspx)
Download: 12.02.2018

Spirituality is the dynamic dimension of human life that relates to the way persons (individual and community) experience, express and/or seek meaning, purpose and transcendence, and the way they connect to the moment, to self, to others, to nature, to the significant and/or the sacred.

The spiritual field is multidimensional:

  1. Existential challenges (e.g. questions concerning identity, meaning, suffering and death, guilt and shame, reconciliation and forgiveness, freedom and responsibility, hope and despair, love and joy).
  2. Value based considerations and attitudes (what is most important for each person, such as relations to oneself, family, friends, work, things nature, art and culture, ethics and morals, and life itself).
  3. Religious considerations and foundations (faith, beliefs and practices, the relationship with God or the ultimate)

 

 

Gottesbild - Enkaustik von Robert Weber 2015 Kliikkirche rechts der Isar München

Gottesbild

Enkaustik Triptychon von Robert Weber, Grafing 2015

Kirche im Klinikum rechts der Isar

 

Dieses Bild, das ich zusammen mit dem Künstler entwickelt habe, beschreibt mein religions-übergreifendes, aber christlich inspiriertes Gottesbild:

 

 

ORIGIN

COMMUNION

INSPIRATION

Diese drei Begiffe stehen unter dem Bild.

Gott ist Ursprung (origin) all dessen, was existiert: Schöpfer der Welt (Vater?!)

Gott ist liebende Gemeinschaft (communion) (Sohn?!)

Gott ist lebendig machende Begeisterung (inspiration). Lebenskraft, Sehnsucht, Transziendenz (Geist?!)

(2 Abstimmens)